Bayerisch‐Russische Fachkonferenz „Wirtschaftswissenschaften“

Bayerisch‐Russische Fachkonferenz „Wirtschaftswissenschaften“

Bayerische und russische Hochschulen pflegen derzeit mehr als 100 Partnerschaften. Mehr als die Hälfte davon entfällt auf Moskau und St. Petersburg, jedoch sind von Kaliningrad bis ins fernöstliche Chabarowsk auch weitere Hochschulen in allen Teilen Russlands vertreten.

Eine Umfrage unter allen bayerischen Hochschulen hat ergeben, dass mehr als die Hälfte von ihnen neue wissenschaftliche Kontakte nach Russland initiieren oder bestehende Kooperationen ausweiten möchte. Besonders häufig wurden dabei die Wirtschaftswissenschaften genannt. Von russischer Seite ist das Interesse an der Zusammenarbeit mit deutschen Hochschulen ebenfalls sehr hoch.

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Russland war bisher besonders stark in den Naturwissenschaften ausgeprägt. Die Wirtschaftswissenschaften besitzen jedoch eine besondere Bedeutung, da mehr als 1.000 bayerische Unternehmen über Geschäftskontakte nach Russland verfügen. Den Hochschulen kommt daher die Aufgabe zu, Fachkräfte auszubilden, die für die bayerisch‐russische Zusammenarbeit in der Wirtschaft qualifiziert sind, und diese Zusammenarbeit durch wissenschaftliche Forschung zu begleiten.

Die Friedrich‐Alexander‐Universität Erlangen‐Nürnberg (FAU) und das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel‐, Ost‐ und Südosteuropa (BAYHOST) veranstalten daher vom 9.‐10. November 2017 in Nürnberg eine Bayerisch‐Russische Konferenz zu den Wirtschaftswissenschaften.

Die Konferenz dient der weiteren Vernetzung zwischen bayerischen und russischen Hochschulen, dem fachspezifischen Erfahrungsaustauch und der Gewinnung von Anregungen für die Kooperation in Forschung und Lehre. Ein Schwerpunkt liegt auf der Initiierung von Kooperationen für die empirische Forschung.

Das Programm sieht fachliche Sektionen zur Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und der Energiewirtschaft vor, die sowohl für Russland als auch für Bayern eine wichtige Rolle spielt. Ein weiteres Thema wird die Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sein.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Forschende und Lehrende, Hochschulmanagement sowie an Unternehmen. Weitere Interessierte sind herzlich willkommen.

 

Datum und Ort

 09./10. November 2017 an der Friedrich‐Alexander‐Universität Erlangen‐Nürnberg

Ort: Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg

Schirmherrschaft: Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

 

Veranstalter

Friedrich‐Alexander‐Universität Erlangen‐Nürnberg, FB Wirtschaftswissenschaften

Die Friedrich‐Alexander‐Universität Erlangen‐Nürnberg (FAU) arbeitet auf mehreren Ebenen mit russischen Hochschulen zusammen: insgesamt bestehen mit rund 20 russischen Universitäten Kooperationen – im Studierendenaustausch und auf wissenschaftlicher Ebene. Eine besondere Kooperation beispielsweise gibt es zwischen dem Lehrstuhl für Photonische Technologien der FAU und der Kasaner Nationalen Technischen Forschungsuniversität A.N. Tupolew (KAI): seit 2014 wird der Aufbau eines gemeinsame Labors zur Additiven Fertigung in Kasan betrieben.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften verfügt über zwei sehr gut funktionierende Partnerschaften mit der Nationalen Forschungsuniversität Higher School of Economics (HSE) in Moskau und der Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg (UNECON). Im Rahmen dieser Partnerschaften findet der Austausch von Studierenden und von Lehrpersonal statt.

So bietet etwa im Sommersemester 2017 Prof. Dr. Tatjana Nikitina von der UNECON ein Modul zum Thema „Management in Russland“ am Fachbereich an.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dirk Holtbrügge, Lehrstuhl für Internationales Management, Dekan für Internationale Angelegenheiten des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Tel.: +49 911/5302‐452

E‐Mail: dirk.holtbrügge@fau.de

Internet: www.wiso.rw.fau.de

  

BAYHOST (Bayerisches Hochschulzentrum für Mittel‐, Ost‐ und Südosteuropa)

Das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel‐, Ost‐ und Südosteuropa BAYHOST fördert den wissenschaftlichen Austausch zwischen Bayern und Mittel‐, Ost‐ und Südosteuropa, inklusive Russland. BAYHOST unterstützt die bayerischen Universitäten und Hochschulen mit seinen spezifischen Kompetenzen bei deren Zusammenarbeit mit Wissenschaftseinrichtungen in den Partnerländern und der Anbahnung neuer Kooperationen. Die Förderung der bayerisch‐russischen Zusammenarbeit in Forschung und Lehre sowie die Vermittlung von Wissen zum russischen Hochschulsystem bilden derzeit einen Schwerpunkt in der Arbeit von BAYHOST.

Ansprechpartner:

Nikolas Djukić, Geschäftsführer BAYHOST

Tel.: +49 941 943‐5047

E‐Mail: djukic@bayhost.de

Internet: www.bayhost.de

 

Konferenzsprache

Die Eröffnung der Konferenz findet in deutscher und russischer Sprache mit simultaner Übersetzung statt. Die Beiträge in den fachlichen Sektionen sollten nach Möglichkeit in englischer Sprache präsentiert werden. Bei Bedarf können einzelne Beiträge auf Deutsch oder Russisch mit Übersetzung gehalten werden.

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 22.09.2017 unter folgendem Link für eine Teilnahme mit Eigenbeitrag an. Eine Teilnahme als Besucher/in ist auch später noch möglich.